Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auf diesen Seiten, die im Detail noch in Arbeit sind, möchte ich Ihnen eine kleinen Einblick zum Thema purux nachhaltige Verpackung geben.

Wir haben in zahllosen Gesprächen, Emails mit unseren Kunden, Paketdiensten, Lieferanten und Mitarbeitern folgenden Anforderungskatalog an Verpackung erstellt:

  • Stabil und sicher
  • weniger Kunststoff
  • nachhaltig und aluminiumfrei
  • Verbraucherfreundlich und bezahlbar

Verpackungen müssen im Versandhandel viel aushalten. Jeder Transportschaden bedeutet für Sie Ärger und für uns Zeit und Geld. Unsere Erfahrung zeigt aber, das eine 100% ige Sicherheit nicht einmal beim Versand in einer Holzkiste möglich wäre.

Es gilt also einen Kompromiss zu finden, der in der Kombination aus Innen- und Aussenverpackung optimalen Schutz gewährleistet. Unser Verpackungen entsprechen den Versandbedingungen von DHL und DPD zu weit mehr als 100%.

Da die Kartonagen speziell für unsere Beutel / Kanister angefertigt werden, entfällt bei Einzelpackungen die Polsterung und die Ware ist sicher und fest im Karton. Deshalb gibt es bei uns keine „Luftnummern“ mit grossen Kartons und kleinen Produkten.

Sicher heisst aber auch,das die Produkte nicht verklumpen sollen. Ähnlich wie bei Kaffee haben auch wir deshalb in unseren High-Tech Zuckerrohr Beuteln eine Schutzschicht. Diese ist extrem dünn und besteht aus Glas, das im Vakuum auf die Innenseite der Beutel gedampft wird.  Wir verzichten vollständig auf Aluminium bei Produkten und Verpackung.

Für die Produktsicherheit setzen wir einen Magnetsensor ein, der jede Packung mit geringsten Verunreinigungen sofort aussortiert.

Im Vergleich zur klassischen Verpackung aus Eimern sparen wir bis zu 87% Kunststoff.  Selbst im Vergleich zu einem 25kg Sack liegen wir mit 25 Beuteln auf gleichem Niveau.

Der verwendete PE Kunststoff wird aus Zuckerrohr gewonnen. Die Folie kann recycelt werden. Nach der letzten Nutzung und anschliessenden Verbrennung wir der CO2 Anteil der durch das Zuckerrohr gebunden war, wieder frei. Ob Kunststoffe im Fluss oder Meer landen, sinnvoll recycelt oder als Energieträger verwendet werden, ist in erster Linie ein Problem der Anwender.

Flüssigkeiten füllen wir in Kanister. Als Grosspackungen enthalten sie im Vergleich zu Flaschen weniger Kunststoff pro Liter Flüssigkeit. Die Kanister selbst sind aus einem Monomaterial und können ebenfalls sehr gut recycelt werden. Wichtig ist auch hier, das die Kanister richtig „entsorgt“ werden.

Genau deshalb halten wir Papier-Beutel für Mogelpackungen. Papierbeutel für Produkte,die wasserempfindlich sind, sind immer mit einer innenliegenden Plastikfolie oder Alufolie ausgestattet. Dadurch wird das Recycling der Papier-Kunststoffbeutel unmöglich. Die äusssere Papierschicht ist deshalb in meinen Augen eine Täuschung.

Zum Versand nutzen wir ausschliesslich Wellpappe. Wir haben eine eigene Maschine die übrig gebliebenen Kartonagen schreddert und so als Innenpolsterung bei Mehrfachartikeln verwendet wird. Wellpappe ansich besteht überwiegend aus Altpapier und kann überall, ohne lange Transportwege, einfach recycelt werden. Es ist ein echter Wertstoff der auch gehandelt wird und kein Müll, wie böse Zungen immer wieder behaupten. Durch kurze Transportwege beim Recycling ist der Karton aus Wellpappe nachhaltiger als klassische Mehrwegverpackungen.

Ebenfalls gab es oft den Wunsch nach kleineren Packungen bei gleichem Preis wie Grosspackungen. Kleiner Packungen heisst längere frische, klumpenfreie Ware und vor allem einfachere „Lagerung“ im Haushalt.. Ein Eimer oder gar 25kg Sack passt meist nicht in einen Badschrank. 1kg Beutel dagegen schon. Auch das Verpackungsgewicht von 27 Packungen ist nicht höher als das eines 25 Sack. Wir bekommen die Ware in 1000kg Säcken vom Lieferanten geliefert und vepacken diese bei uns direkt.

Oft sind unsere Kunden einfach nur begeistert von den Produkten und wollen Teilmengen weiterschenken oder einfach nur versandkosten optimiert bestellen. Paketdienste liefern bis 30kg zum gleichen Preis.

In den nächsten Wochen werden wir Stück für Stück diese Webseiten mit Daten und Details füllen. Verpackung – ein wirkich spannendes Thema.

Hans J Schwarzmann

Geschäftsführer